IT-Trainings / Testautomatisierung

Testautomatisierung: Inhouse-Training beim Kunden

Eines meiner Highlights im letzten Jahr war die individuelle Trainingsserie auf Basis unseres 360° Testautomatisierung-Trainings für ein erfolgreiches Großunternehmen. An 4 Terminen galt es insgesamt 30 Teilnehmer an nachhaltige und strukturierte Test-Automatisierung heranzuführen.

Inhouse-Training Testautomatisierung

Eines der Vorhaben unseres Kunden war der Know-how Aufbau von Testautomatisierung im eigenen IT-Team. Wir erhielten den Auftrag insgesamt rund 30 Mitarbeiter, aufgeteilt auf 4 Termine,  an Testautomatisierung heranzuführen. Die große Herausforderung war dabei das sehr heterogene Teilnehmerumfeld: Neben ‚alten Hasen‘ in der Automatisierung hatten wir auch Newcomer dabei sowie auch Teilnehmer aus der Entwicklung oder dem Betrieb.

Wie kann ein Automatisierungs-Training individuell an die Kundenbedürfnisse angepasst werden?

Das Wichtigste ist zu Beginn die Erwartungshaltung des Kunden kennenzulernen. Konkrete Themen sind dabei bereits oft  klar definiert. Häufig ergeben sich aber im Gespräch weitere Themen, die für den Kunden und sein Unternehmen relevant sein können. An dieser Stelle bringen wir unsere Erfahrungen aus Projekten und bereits stattgefundenen Workshops ein und sprechen Empfehlungen aus. So legen wir gemeinsam die Themen grob fest.

360° Testautomatisierung ist ein Training für Testautomatisierung, mit dem wir letztes Jahr erfolgreich am Markt starteten. Die wichtigsten Kernkonzepte dieses Workshops  sind standardgemäß:

  • Technische Grundlagen: Wie funktionieren Automatisierungswerkzeuge?
  • Grundlegende Methoden und Patterns in der Testautomatisierung
  • Wartbarkeit: Testdaten und Schlüsselaktionen
  • Good Practices: „Die zehn Gebote der Testautomatisierung“
  • Automatisierung im Kontext unterschiedlicher Vorgehensmodelle, von Wasserfall bis Agile
  • Die wichtigsten Werkzeuge im Vergleich

Natürlich kann im Workshop der Fokus auf ein bestimmtes Thema gesetzt werden. Weitere Wunschthemen, die außerhalb des Kursplans liegen, nehmen wir auf und bereiten sie bei uns im Haus mit unseren Kollegen mit dem entsprechenden Know-how auf aus den Bereichen Entwicklung und Test auf.

Während des ganzen Trainings setzen wir sehr auf Dialog mit allen – so auch bei der Vermittlung der Grundlagen. Das ist anfängergerecht, erlaubt aber auch Fortgeschrittenen sich einzubringen und gibt ihnen neue Impulse aus dem Erfahrungsschatz von uns Trainern. Das deckt die Heterogenität von Gruppen ab, wie es auch bei unserem eingangs erwähnten Kunden der Fall war. Um auch bei Inhalten und Interessen (Betrieb, Test, Entwicklung, Management) alle Teilnehmer anzusprechen, setzten wir bei den vier Workshop-Terminen neben den Kernthemen auf individuell angepasste Themenblöcke:

  • Starker Fokus auf strukturierte Testautomatisierung mit Multi-Release
  • Testautomatisierungsmodelle
  • Testautomatisierung von mobilen Applikationen

Dadurch konnten wir auch Themen einbringen, die mit der Automatisierung verknüpft sind. Vor allem beim Thema Unit-Testing kam uns die im Haus gelebte Kombination aus Software-Entwicklung und Software-Test sehr entgegen. Weiters kam auch Service Virtualisierung nicht zu kurz, ein von uns stark entwickeltes Gebiet, das neue Möglichkeiten in der Automatisierung bietet.

Zu Beginn des Trainings wurde auch die Erwartungshaltung der einzelnen Teilnehmer abgefragt und deren Selbsteinschätzung bezüglich ihrem Know-how. Damit konnten wir den zweiten Kurstag noch optimaler anpassen.

Wir konnten verständlich vermitteln, dass vor allem die hohe Wartbarkeit ist DAS zentrale Thema bei Testautomatisierung und ausschlaggebendes Kriterium beim „Advanced Automation Approach“. Dies konnten wir im Training verständlich vermitteln und der Kunde profitiert nachhaltig von der Know-how Übergabe.

Fazit

Es waren für mich super spannende vier Termine und das positive Feedback der Teilnehmer am Ende eines Tages bestätigt mich immer aufs Neue. Selbstverständlich bekamen alle die Foliensets zum Nachschlagen, aber auch die Virtual Box, auf der alle Praxisbeispiele abgelegt sind, um diese auch nach dem Kurs noch heranziehen zu können, ist für die Zukunft hilfreich. Obendrauf gab es als Goodie für alle das Buch „Basiswissen Testautomatisierung“, an dem auch mein Kollege Thomas Bucsics mitgeschrieben hat. Übrigens, Ende März kommt die neue Auflage auf den Markt!

Ach ja, und für alle Interessierten: Das nächste öffentliche 360° Testautomatisierung Training findet am 18.-19. März 2015 in Wien statt – bis 4. Februar gibt es noch den Frühbucherbonus 😉

 

Passende Artikel

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*