Mobility / News / Software-Test

ANECON beim Software Testing World Cup 2016

Das sensationelle Ergebnis der Vorausscheidung: Alle drei teilnehmenden ANECON-Teams erreichen eine TOP-Platzierung! Zwei Teams waren im Online-Stream dabei und schafften es in der Vorausscheidung unter die Top 10 Europas! Das dritte Team nahm die Challenge offline an und trat bei den Agile Testing Days 2015 live an – sie erreichten im Software Testing European Championship den zweiten Platz! Dieses höchst erfreuliche Ergebnis erreichte uns letzten Freitag.

Blog-Cover_STWC2016_740

 

Nach unserem sensationellen Erfolg im letzten Jahr nahm ANECON auch in diesem Jahr beim Vorentscheid für den Software Testing World Cup 2016 teil. Mit einem deutschen, einem österreichischen und einem „gemischten“ Team konnten wir einen unserer neuen Unternehmenswerte – „Eine ANECON“ – auch gleich in die Tat umsetzen. Gegen rund 250 Teilnehmer musste das Know-how zu Mobile Testing in der Tourismusbranche unter Beweis gestellt werden. In diesem Blogpost wollen unsere drei Teams von ihren individuellen Erfahrungen berichten.

 

Drei Teams – Drei Erfahrungsberichte

Am 9. November 2015 um Punkt 14.30 Uhr ging es mit einleitenden Worten des Veranstalters los. Wie schon im Warm-up bekannt gegeben wurde, stand der diesjährige Vorentscheid unter dem Motto „Mobile Testing“. Der Product Owner der zu testenden App stellte kurz vor Wettbewerbsbeginn die App vor und gab die Downloadmöglichkeit bekannt. Die Software under test (SUT) war Roadmap und richtete sich an Reisende. Sie bündelt alle Flüge, Hotels und Termine in einer Timeline und stellt auf einer Karte die wichtigsten Points of Interest (POI) dar. Ein Testkriterium war unter anderem auch, dass die Applikation sowohl unter iOS, mit Ausnahme von iPads, als auch Android funktionieren sollte. Gefundene Fehler sollten im Tool „Lean Testing“ dokumentiert werden. Am Ende des Wettbewerbs mussten die Teams außerdem einen Testbericht abliefern. Mit diesen Rahmenbedingungen starteten alle drei Teams in den Wettbewerb.

 

Team AT: A-Anecondas

Teammitglieder: Andra Calancea, Patricia Fuchs, Karin Kunst, Marc Melinz

Karin Kunst, Software-Test Expert

Zusammengefasst von Karin Kunst 

Unser Team ist durch sehr unterschiedliche Tätigkeitsfelder im Software-Test geprägt. Diesen breiten Erfahrungsschatz konnten wir im Wettbewerb auch im Thema „mobiles Testen“ ausschöpfen. In Vorbereitung auf den Wettbewerb besorgten wir uns verschiedenste mobile Endgeräte. Da wir uns entschlossen haben den Cup online zu bestreiten, fanden wir uns am Wettbewerbstag mit unseren technischen Geräten, Getränken, Snacks und einer großen Pinnwand in unserer Firmenzentrale ein.

Nach dem Startschuss installierten wir die App auf unseren mobilen Endgeräten und unsere Testmanagerin Andra Calancea kümmerte sich um die Installation der App auf den iPhones. Die lange Installationszeit kostete uns wertvolle Zeit zum Testen! Nach den anfänglichen Schwierigkeiten konnten wir dann auf beiden Betriebssystemen testen. Eine der größten Herausforderungen an dem Tag war es, heraus zu filtern, welches Verhalten der Software ein Fehler und welches ein Feature war 😉 Bereits in der ersten Stunde fanden wir mehrere Fehler. Diese protokollierten wir im Wettbewerbstool „Lean Testing“. Als vorteilhaft erlebten wir, dass wir einige POIs in Österreich kannten und dadurch fehlerhaftes Verhalten und Informationen identifizieren konnten. Eine Checkliste half uns wichtige Funktionen, Eigenheiten bzw. Fehlerquellen nicht zu übersehen.

Nach drei Stunden war der Wettbewerb beendet. Wir haben den Testbericht rechtzeitig an die Jury geschickt. Die abschließende Dokumentation hat uns wertvolle Zeit gekostet die wir besser in das Testen der App investiert hätten. Die Teilnahme des Wettbewerbs war für uns eine spannende Erfahrung! Wir konnten nicht nur unsere praktischen Kenntnisse vertiefen, sondern arbeiteten auch an unseren Soft-Skills, wie etwa der Umgang mit Zeitdruck innerhalb eines neu zusammengestellten Projektteams. Als wertvoll empfanden wir auch unsere abschließende Feedback- & Reflexionsrunde im Team.

 

Team DE: The Fantesting 4

Teammitglieder: Liane Fritsche, Jens Geweniger, René Spengler, Sven Lorenz

Liane Fritsche, Software-Test Expert

Zusammengefasst von Liane Fritsche

Unser Team „The Fantesting 4“ war zur Teilnahme direkt vor Ort bei den „Agile Testing Days“ in Potsdam. Gesamt waren 5 Teams aus ganz Europa dabei, die um einen Platz im Finale kämpften. Auch die Veranstalter (Matt Heusser, Maik Nogens) und die Judges waren anwesend, um für Fragen zu Verfügung zu stehen.

Vor Beginn stellten wir uns einen Zeitplan auf, um die 3 Stunden, die wir zur Verfügung hatten, optimal zu nutzen. Außerdem legten wir fest, dass jeweils 2 Teammitglieder auf Android- und auf Apple-Endgeräten den Test durchführen sollen. Jeder sollte während des Tests ein Test-Charter ausfüllen.

Nach dem Startschuss war die größte Herausforderung der Download und die Registrierung, die in meinem Fall 30 min meiner Zeit gekostet hat. Das hat natürlich den Zeitplan durcheinander geworfen. Trotz dessen stürzten wir uns auf die Anwendung und nahmen jede Einstellungsmöglichkeit auseinander. Die Option Hotels zu suchen war nach geringer Zeit nicht mehr möglich, da das System die Last der vielen Suchanfragen nicht mehr stemmen konnte. Zum Ende hin wurde dieses Problem jedoch schon gelöst. Zwischendurch kam Matt Heusser vorbei und stellte unser Team kurz dem Stream vor und zeigte unseren Zeitplan. Trotz der Schwierigkeiten haben wir alles zeitlich gut geschafft und pünktlich unseren Testbericht abgesendet.”

 

Team „A-Force One“

Teammitglieder: Wolfgang Lange, Georg Russe, Michael Schlimbach, Peter Dorko

A-Force One durfte ich persönlich unterstützen. Während die beiden anderen Teams an einem gemeinsamen Ort antraten, arbeitete unser Team remote in Dresden und Wien. Wir hatten zwei Vorbereitungstreffen, eins in Wien und eins virtuell. In Wien konnten alle Teams Erfahrungen und Best-Practices austauschen. Im virtuellen Meeting legten wir eine Grundstrategie fest und besprachen die vorbereiteten Dokumente. Das Ziel war, neben dem Testreport auch ein Test-Charter zu erstellen. Danke nochmal an das deutsche Team, dass uns das Testcharter zur Verfügung gestellt hat. Wolfgang übernahm die Testkoordination und verteilte die Aufgaben.

Wir hatten ein iPhone und zwei Android Smartphones zur Verfügung und außerdem zwei iPads. Da die App für Smartphones entwickelt wurde, nutzten wir die drei Stunden fast ausschließlich für den Test mit den Smartphones. Peter und Georg machten Pair-Testing, da sie nur ein Mobiltelefon zur Verfügung hatten. Wolfgang testete, wenn er neben dem Schreiben des Berichts und der Testkoordination Zeit fand, auf seinem Android Smartphone. Ich selbst konnte nach einiger Verzögerung (die Freischaltcodes brauchten fast eine halbe Stunde, bis sie im Mailpostfach landeten) auf dem iPhone arbeiten. In der ersten halben Stunde analysierten wir die Teilbereiche und teilten diese auf das Team auf. Die veranschlagten 30 Minuten für einen Teilbereich waren schnell zu wenig, so dass wir am Ende pro Person und Teilbereich 1,5 Stunden brauchten. Als Ergebnis standen 17 Bugs in “Lean Testing”, darunter sogar einen reproduzierbaren Crash der App.

 

Es bleibt spannend!

Fix ist – alle drei teilnehmenden ANECON-Teams erreichen eine TOP-Platzierung! Und mit diesen News können wir mit einem tollen Gefühl in die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage starten. Aber es bleibt spannend – das finale Ergebnis der Vorausscheidung wird erst im Jänner bekannt gegeben. Ein paar Tage noch ausharren, dann wissen wir wer in die Finalrunde am 8. Dezember bei den Agile Testing Days 2016 in Potsdam tatsächlich einziehen wird!

 

Passende Artikel

Kommentare gesperrt.