Agile / Anforderungsmanagement

ADLM 2/4: Softwarebasierte Unterstützung für Anforderungsmanagement – Pro und Kontras gängiger Tools

Am Markt werden eine Vielzahl von Softwaresystemen angeboten, die Anforderungsmanagement, Projektmanagement und Testmanagement durchgängig unterstützen sollen. Tools von Jira, Atlassian und IBM sind gängige Werkzeuge, doch welches ist das richtige für meinen Bedarf? Welche Pro und Kontras bringen Sie mit? In diesem Beitrag möchte ich meine Erfahrungen mit Ihnen teilen.

Pro und Kontras_ADML

In vielen meiner Projekte kamen bisher die Atlassian Tools und die Rational Suite von IBM zum Einsatz. Beide Anbieter bieten eine Vielzahl von modularen Tools an, die miteinander verknüpft alle Bereiche der Softwareentwicklung abdecken und so für agile, als auch klassische Projekte häufig zum Einsatz kommen:

 

Bereich IBM Atlassian
Anforderungsmanagement & Collaboration Radional Doors Next Generation

Rational Team Concert

Jira Software

Confluence

Entwicklungsplattform Rational Software Architect Designer Bitbucket
Testmanagement Ration Quality Manager Jira Software
Weitere Rational ClearQuest, Rational ClearCase, Rational Rhapsody Developer HipChat, Jira ServiceDesk

 

Aber welches Tool ist nun das Richtige?

Je nach Projekt und Vorlieben des Kunden, müssen wir uns als Business Analysten auf das jeweilige Tool einstellen und die Prozesse so gut wie möglich optimieren. Sehr häufig bin ich dabei im Laufe meiner Tätigkeit speziell den Tools Jira Software und Confluence von Atlassian, sowie Rational Team Concert (RTC) und Rational Doors Next Generation (RDNG) begegnet. Aufschluss darüber welche Vor-und Nachteile diese Tools mit sich bringen soll der folgende Artikel liefern, der die beiden Lösungen anhand meiner Erfahrung in 3 wichtigen Kriterien gegenüber stellt:

  • Usability
  • Funktionalität
  • Kosten

 

Abbildung 1: Ein Story Backlog in Jira Software 1

Abbildung 1: Ein Story Backlog in Jira Software 1

 

Abbildung 2: Die Benutzeroberfläche von Rational Doors Next Generation 2

Abbildung 2: Die Benutzeroberfläche von Rational Doors Next Generation 2

 

Usability

Ein ganz großer Pluspunkt für die Atlassian Tools Jira Software und Confluence liegt in der intuitiven Bedienbarkeit, die eine besonders effiziente und einfache Arbeitsweise ermöglicht. Die Benutzeroberfläche ist übersichtlich gestaltet und nicht überladen, sodass sich User in den meisten Fällen ohne umfangreiche Einschulung schnell zurechtfinden.

In puncto Benutzerfreundlichkeit weisen die Tools der Rational Suite einige Defizite auf. Zu viele Buttons, Links und Funktionen auf einer Oberfläche, „Speichern“-Buttons sind an nicht sofort sichtbaren Positionen und zu komplizierte Benutzervorgänge sind hierbei ein paar der verbesserungswürdigen Punkte. User mit wenig technischem Know-how finden sich nicht schnell zurecht und brauchen eine Einschulung, um damit arbeiten zu können.

Sogar bei den E-Mail Templates (bspw. von Notifications) spiegelt sich dieser Trend wieder: Die Templates der Atlassian Tools sind sehr übersichtlich und Notifications schnell aktiviert/deaktiviert. Bei RDNG muss man suchen, um anhand der Mail Templates zu erkennen, was sich denn nun geändert hat.

 

Funktionalität

Nicht umsonst ist Jira Software das #1 Tool der Wahl, wenn es um die Umsetzung agiler Softwareprojekte geht. Das Tool ist flexibel, Dashboards lassen sich nach Belieben gestalten, notwendige Status von User Stories oder Testfällen sind schnell konfiguriert und Lebenszyklen für Anforderungen rasch abgebildet. Das Tool bietet einen Standard Workflow, um den Softwareentwicklungszyklus abzubilden. Alternativ dazu kann ein ganz individueller Workflow gestaltet werden, um den Anforderungen jedes Unternehmens gerecht zu werden.

Auch in RDNG und RTC ist es möglich, eigene Workflows zu gestalten. Weiters bietet das Tool eine Funktionalität mit Schablonen, mit deren Hilfe man relevante bzw. nicht benötigte Funktionen aktivieren bzw. deaktivieren kann. Die Funktionalität ist insgesamt etwas umfangreicher, als die von den Atlassian Tools angebotene. Jedoch braucht es etwas Übung, diese entsprechend anwenden zu können.

Beide Lösungen sind dafür ausgelegt, die Zusammenarbeit im Team zu unterstützen und zu fördern. So ist es problemlos möglich Kommentare hinzuzufügen, sich gegenseitig Tasks zuzuweisen und mit Hilfe einer Historie Änderungen nachvollziehen zu können.

Ein nettes Feature bietet RDNG: So ist es möglich, Absätze einer Anforderungen zu markieren, mit einem Kommentar zu versehen und diesen per E-Mail einem Teammitglied zukommen zu lassen.

 

Kosten

Beide Anbieter, sowohl Atlassian als auch IBM, bieten ihre Tools zeitgemäß in der Cloud an. Trotzdem gibt es erhebliche Unterschiede in den Kosten: So kostet eine Lizenz für Jira Software oder Confluence abhängig von der Teamgröße (Small Team – 10 User/Growing Team – bis zu 2.500 User)  ab 10$ bis hin zu 2500$.

Im Gegensatz hierzu muss man bei Rational schon mit wesentlich höheren Kosten für nur einen einzelnen Arbeitsplatz rechnen, der sich rasch im Bereich von mehreren tausend € bewegen kann.

 

Fazit

Die Altlassian Tools bestechen ganz klar durch die benutzerfreundlichen Oberflächen, die sich rasch konfigurieren lassen und für den User meist leicht zu bedienen sind. Alle notwendigen Funktionen stehen dabei zur Verfügung und auch für agile Projekte sind die Tools oft eine sehr gute Wahl.

Die Rational Suite hingegen gewährt eine noch größere Anzahl verfügbarer Funktionen, die je nach Bedarf genutzt werden können. Fraglich ist, ob diese für die erfolgreiche Abwicklung eines Projektes auch wirklich notwendig sind, oder nur in erhöhtem Zeitaufwand für Konfigurationen resultieren? Die Komplexität bei der Benutzung des Tools steigt dadurch erheblich.

Meine Erfahrung hat ergeben, dass die Altlassian Tools sowohl für klassische Projekte, die mit Hilfe von Pflichten- und Lastenheften abgewickelt werden, als auch für agile Projekte und User Stories ein sehr effektives Mittel der Wahl sind, mit dem die Rational Tools aufgrund ihrer Komplexität und mangelhafter Usability nicht mithalten können. Mehr dazu in Teil 2 (Schwerpunkt Projektmanagement) und Teil 3 (Schwerpunkt Testmanagement) dieser Blogreihe.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesen Tools gemacht? Ich freue mich auf einen Austausch!

 

ADLM 1/4: Welches ist das richtige Werkzeug für Application Development Lifecycle Management?
ADLM 2/4: Softwarebasierte Unterstützung für Anforderungsmanagement – Pro und Kontras gäniger Tools
ADLM 3/4: Projektmanagement mit der IBM Rational Suite
ADLM 4/4: Testmanagement mit IBM Rational Quality Manager (RQM)

Passende Artikel

Kommentare gesperrt.